Die Höhle

Die Schellenberger Eishöhle ist die einzige erschlossene Eisschauhöhle Deutschlands und liegt auf 1570 Meter über dem Meer. Sie erschließt in einem Rundgang prächtige Hallen und Eisformationen. Die Höhlenführer gehen auf die Entstehung von Höhlen im Allgemeinen, sowie Eishöhlen im Speziellen ein und bringen dem Zuhörer die Erforschungsgeschichte näher. Der Höhlenraum wird mit Grubenlampen, die an den Wänden der Gänge hängen erleuchtet. Dabei ermöglicht das warme Licht beeindruckende Einblicke in das Innere des Berges. Da sich das Eis im Laufe des Jahres wandelt und die Eisbildung nicht jedes Jahr gleich ist, wird ein Besuch der Eishöhle immer wieder aufs Neue ein Erlebnis.

Führungen von Juni bis Oktober

Die Führungen finden täglich von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr zu jeder vollen Stunde statt!
Eine Führung dauert ca. 45 Minuten auf gut gesicherten Holzstegen und Treppen. Eintrittskarten können direkt beim Eishöhlenführer gekauft werden. Eine Erkundung auf eigene Faust ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich.

Eintrittspreise für die Höhlenführung

  • Kinder von 6-16 Jahre, Schulklassen und Jugendgruppen 4,00 €uro

  • Erwachsene 8,00 €uro

  • Erwachsene mit Gästekarte (BGL) 7,50 €uro

  • Familienkarte (Eltern mit Kindern) 18,00 €uro

Gruppentarife

  • Erwachsene: ab 8 Teilnehmer 7,00 €uro

  • Rentner/Studenten: ab 8 Teilnehmer 5 €uro

  • Pro 8 Teilnehmer ist eine Begleitperson frei!

Die Geschichte der Schellenberger Eishöhle

Der obere Teil der Eishalle, die "Josef Ritter von Angermeier–Halle" war schon den Hirten und Jägern in alter Zeit bekannt.

  • 1826

    wird sie als "Schellenberger Eisloch" in der bayerischen Generalstabs-Karte erwähnt.

  • 1863

    in der Keil`schen Karte vom Untersberg.

  • 1874

    Als erster Forscher besuchte Anton Posselt-Czorich aus Salzburg - das Schellenberger Eisloch. Er erforschte den oberen Teil der Eishöhle.

  • 1876

    fertigte Prof. Eberhard Fugger aus Salzburg vom oberen Teil der Höhle einen genauen Plan an.

  • 1912

    forschte Alexander von Mörk im unteren Bereich der Eishöhle.

  • Seit 1925

    wird in der Eishöhle geforscht. Fritz Glück, ein Höhlenführer des Vereins, erstellte Protokolle über die Forschungsergebnisse.

  • Am 2. August 1925

    wurde die Schellenberger Eishöhle für die Besucher offiziell eröffnet.

  • Von 1985 bis 2003

    wurden 3.621 Meter der Eishöhle erforscht.

  • Seit 2016

    finden Forschungsarbeiten von der Universität Bochum unter Mitwirkung des Vereins für Höhlenkunde Schellenberg e.V. in der Schellenberger Eishöhle statt.

Verein für Höhlenkunde Schellenberg e. V. ~ 83487 Marktschellenberg ~ Salzburger Straße 38 ~ Telefon: 0049 8650 98 45 60 ~ Email: info@eishoehle.net

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.